UNSERE GRUNDSCHULE STELLT SICH VOR

Schule ist bunt, denn normal sind wir alle verschieden.

Unsere Schule besuchen zurzeit ungefähr 270 Schüler, aus unterschiedlichsten Ländern mit unterschiedlichsten
Nationalitäten, die in 13 Klassen unterrichtet werden. Wir bieten zusätzlich zum Pflichtunterricht verschiedene
Arbeitsgemeinschaften und Förderkurse in den Bereichen Deutsch und Mathematik an. Pausenhelfer, Streitschlichter und die Ausbildung zum Juniorhelfer sind weitere Angebote, durch die unsere Schüler die Möglichkeit erhalten, das Schulleben aktiv mit zu gestalten. Uns ist es wichtig, dass sich jedes Kind an unserer Schule wohl fühlt. Wir nehmen unsere Schüler ernst und versuchen sie dort abzuholen, wo sie stehen, wobei unterschiedliche Nationalitäten, Lebensgewohnheiten und individuelle Besonderheiten stets Beachtung finden. Einheitliche Schulhausregeln, Vermittlung von Werten, Arbeit im Team und ein vertrauensvoller Umgang aller an der Schulfamilie beteiligter Personengruppen bilden die Basis für ein Lernen in entspannter Atmosphäre.

 

Aus der Geschichte:

  • Baubeginn 1971
  • Einweihung: 24. Juni 1972
  • Beginn des Schulbetriebs: 3.Juli 1972 im damals einstöckigen Gebäude mit angrenzender Turnhalle
  • Umbau und Aufstockung: 1997
  • Einweihung des umgebauten Gebäudes am 28.November 1998
  • Erweiterung des Schulkomplexes durch den Bau der Mittagsbetreuung im Juli 2001

 

Schulleiter

bis November 1972: Rudolf Steppart

November 1972 – Juli 1994: Hans Strobel

September 1994 – Juli 2011: Karl-Heinz Wendel

September 2011 – Dezember 2013: Ursula Reichel

Juni 2014 - August 2017: Meike Wenzl

seit September 2017: Gaby Müller-Wanko (kommissarische Schulleitung)

 

Ursula Krauß,

Verwaltungsangestellte

Beratung: Frau Eberlein (Beratungslehrerin) und

Sabine Küchler Dipl. Psychologin weitere Informationen hier

Gaby Müller-Wanko,

Konrektorin

Bürozeiten:

Montag – Donnerstag 7.30 Uhr – 11.15 Uhr

 Freitag: 7.30 Uhr – 8.00 Uhr

Telefon: 0911/ 69 43 02

E-Mail: verwaltung@gs-altenberg.de

 

Hausmeister:

Paul Buffington

SCHULLEITUNG & VERWALTUNG

Heike Bernecker,

Verwaltungsangestellte

UNSER KOLLEGIUM

Frau Müller-Wanko

Frau Haspel

Frau Pfeifer

Frau Weiße

Frau Wellmeier

Frau Walther

Frau Rieck-Demmler

Frau Küchler

Frau Jugl

Frau Hörber

Frau Weiss

Frau Dreßler

Frau Schuka

Frau Barthel

Frau Beetz

Frau Dirscherl

Frau Dettmar

Frau Meier

Frau Loos

Frau Rossow

Frau Preißinger

Frau van Akerman

1

3

DIE SPRECHSTUNDEN

UNSERE FACHLEHRER

Klasse 1a

Frau Eva Jugl

Montag, 1.Std.

Zimmer 8

2

Klasse 2a

Frau  Ursula Wellmeier

Mittwoch, 1.Std.

Zimmer 12

Klasse 2b

Frau Kim Loos

Donnerstag, 6.Std.

Zimmer 13

Klasse 2d

Frau Lisa von Akerman

Freitag, 4.Std.

Zimmer 2

4

Klasse 4a

Frau Elisabeth Haspel

Freitag, 4.Std.

Besprechungszimmer

Klasse 4b

Frau Regina Weiße

Donnerstag, 5.Std.

Zimmer 21

Klasse 4c

Frau Ulla Meier

Dienstag, 6.Std.

Zimmer 20

Klasse 1b

Frau  Jeannette Rieck-Demmler

Montag, 6.Std.

Zimmer 16

Klasse 3c

Frau Angela Beetz

Dienstag, 5.Std.

Zimmer 25

Klasse 1c /2c

Frau Lisa Rossow

Donnerstag, 6.Std.

Zimmer 18

Frau Silvia Dettmar

Montag, 13.15 Uhr - 14.00 Uhr

Zimmer 21

Sprechstunden:
Bitte melden Sie sich bei dem jeweiligen Lehrer vorher an!

Klasse 3a

Frau Ina Preißinger

Dienstag, 2.Std.

Zimmer 24

Klasse 3b

Frau Theresa Dirscherl

Montag, 5.Std.

Zimmer 11

Nach Vereinbarung:

Frau Simone Barthel

Frau Angelika Dreßler

Frau Melanie Eckstein

Herr Dieter Herzog

Frau Vanessa Hörber

 

 

Frau Gaby Müller-Wanko

Frau Katja Oetter

Frau Ilse Pfeifer

Frau Annette Woitke

Klasse 1d

Frau Ulrike Weiss

Mittwoch, 5.Std.

Zimmer 19

Frau Claudia Walther

Mittwoch, 5. Std.

Besprechungszimmer

VON  AUßEN:

UNSER SCHULHAUS

INNENANSICHT:

UNSER SCHULPROFIL

Lernentwicklungsgespräche

Mit dem Lehrplan PLUS, der seit dem Schuljahr 2014/15 in Kraft getreten ist, haben Grundschulen die Möglichkeit, das herkömmliche Zwischenzeugnis in den Jahrgangsstufen 1 bis 3 durch ein dokumentiertes Lerngespräch zu ersetzen. Ab dem Schuljahr 2015/2016 hat sich unser Lehrerkollegium zur Durchführung von Lernentwicklungsgesprächen entschieden.

Wir führen mit jedem Kind der 1.-3. Klasse ein persönliches und individuelles Gespräch im Beisein der Eltern, um darin Stärken und Schwächen des Lernens aufzuzeigen und gleichzeitig Hilfen anzubieten. Den Abschluss des Gesprächs bilden eine vom Kind formulierte Zielvereinbarung und die Unterschrift aller Beteiligten. Diese Gespräche finden außerhalb der unterrichtsfreien Zeit statt. Hierzu tragen sich Eltern in einen vorgegebenen Zeitplan ein. Am offiziellen Zeugnistag erhält das Schulkind das schriftlich dokumentierte Lernentwicklungsgespräch ausgehändigt. Eine Kopie dessen wird im Schülerakt abgelegt. Im Herbst erhalten Eltern über einen gemeinsamen Informationsabend weitere Informationen bzgl. des Lerngesprächs sowie dessen Durchführung.

UNTERRICHTSZEITEN

In Bayern haben wir die verlässliche Halbtagsschule, das heißt, im Allgemeinen findet der Unterricht am Vormittag statt. Ziel ist es, Schülern bei einem regelmäßigen Schulbesuch im Umfang eines halben Tages Bildung zu vermitteln. In Deutschland gilt die Halbtagsschule ohne Mittagessen als Normalschule.

 

Die Unterrichtszeiten sind wie folgt:

Betreuungsbeginn:   7.30 Uhr

1. Stunde: 08.00 – 08.45 Uhr

2. Stunde: 08.45 – 09.30 Uhr

— 15 minütige Pause —

3. Stunde: 09.45 – 10.30 Uhr

4. Stunde: 10.30 – 11.15 Uhr

— 15 minütige Pause —

5. Stunde: 11.30 – 12.15 Uhr

6. Stunde: 12.15 – 13.00 Uhr

 

Mittagsbetreuung: 11.15 – 14.00 Uhr

 

Hort:

• 11.15 – 17.30 Uhr (Mo, Di, Do)

• 11.15 – 18.00 Uhr (Mi)

• 11.15 – 16.15 Uhr (Fr)

 

Was passiert bei Erkrankung einer Lehrkraft?

Wenn eine Lehrerin erkrankt, findet am Tag der Erkrankung der Unterricht planmäßig statt, das heißt, der Schüler kommt nicht früher nach Hause, sondern wird in der Schule nach Stundenplan betreut.

Bei längerer Erkrankung der Lehrkraft wird uns ggf. vom Schulamt eine „Mobile Reserve“ (Lehrer, die für erkrankte Kollegen einspringen) zugewiesen, die dann möglichst den gesamten Unterricht der erkrankten Kollegin übernimmt. Wenn keine Mobile Reserve zur Verfügung steht, bemühen wir uns den Unterricht möglichst reibungslos aufzufangen.

Hierbei kann es zu einem verkürzten Unterricht kommen, der Ihnen vorher schriftlich angekündigt wird. Horte und Mittagsbetreuung werden von uns entsprechend informiert. Wir bitten Sie, stets das Hausaufgabenheft Ihres Kindes zu kontrollieren und diese Mitteilungen zuverlässig mit Unterschrift abzuzeichnen, damit wir wissen, dass Sie von unseren Mitteilungen Kenntnis genommen haben. Sollte ein Kind die Unterschrift nicht vorweisen können, wird dieser Schüler stundenplanmäßig in der Schule betreut, da wir dann davon ausgehen, dass Sie als Eltern über den verkürzten Unterricht nicht informiert sind.